Mikrokredite

Wie der Mikrokredit aus der Mode, aber nicht aus der Welt gekommen ist

„Mikrokredite“ für Einwohner (meistens: Einwohnerinnen) sogenannter Entwicklungsländer galten im vergangenen Jahrzehnt als eine ebenso pfiffige wie menschenfreundliche Idee. Höhepunkt dieser Welle war wohl die Verleihung des Friedensnobelpreises an den Erfinder des Mikrokredits.
Am Aus-der-Mode-Kommen des Konzepts in der letzten Zeit („Arm und abgezockt“ titelte zum Beispiel die „Süddeutsche“ Zeitung 2010) fällt auf, wie merkwürdig die Begeisterung von vornherein war. Schuldner, so wird heute beklagt, gingen pleite, das ganze sei die Aktivität einer Kreditindustrie, viele Menschen könnten auch mit einem Mikrokredit nichts an ihren Lebensverhältnissen verändern – über diese brandneuen Entdeckungen, darüber, warum das „Scheitern“ des Konzepts Mikrokredite keineswegs überraschend ist, und welchen weiteren kapitalistischen Errungenschaften vielleicht auch ein baldiges „Scheitern“ zu wünschen wäre – darüber wollen wir diskutieren.

Donnerstag 05. Juli| 19Uhr | Sturmglocke
(Klaus-Müller-Kilian-Weg 1, 30167 Hannover)