Fuck politics – let`s riot!?

London: lang ersehnter Aufstand der Überfüssigen oder einfach nur Gewalt?

Die europäische Krise dauert an – und mit ihr eine Vielzahl sozialer Proteste in Europa. Während in Spanien die „Empörten“ für „wahre Demokratie“ auf die Straßen stürmten und die fortdauernden griechischen Proteste sich gegen massive Einschnitte in die soziale Infrastruktur richten, gingen aus England vor allem spektkuläre Bilder brennender Häuser und randalierender Jugendlicher um die Welt.
Nachdem ein 29-Jähriger in Tottenham durch Polizisten erschossen wurde, breiteten sich Anfang August Riots in zahlreichen, meist verarmten, englischen Vorstädten und Vierteln aus und zwangen Premierminister Cameron gar dazu extra seinen Urlaub abzubrechen um mit der ganzen Gewalt des bürgerlichen Staates zurückzuschlagen (3100 Verhaftungen, langjährige Haftstrafen).
Wir wollen mit euch über die Ursachen und die politische Bedeutung der Krawallwochen von London diskutieren.
Denn auch wenn das Urteil für bürgerliche Presse und Staatspersonal mit „purer Kriminalität“ schon feststeht, so gibt es doch Deutungen die einen Aufstand der Ausgegrenzten erblicken und grade in dem Ausbleiben einer klaren politischen Artikulation ein emanzipatorisches Moment sehen.
Was an diesen Deutungen vielleicht richtig und was verkehrt ist wollen wir gemeinsam diskutieren.

Donnerstag 6.Oktober | 19Uhr | Sturmglocke
(Klaus-Müller-Kilian-Weg 1, 30167 Hannover)